Vizepräsidium

Präsentation der Abteilung:

Das Vizepräsidium der Swiss Diplomacy Student Association besteht aus zwei mehr als interessanten Posten für ambitionierte Personen. Es handelt sich vor allem darum verfügbar zu sein für die Mitglieder des Vereins und für die verschiedenen Abteilungen. Die Bandbreite ist gross: Es kann sich um einfache Fragen handeln, Aktivitäten in Zusammenarbeit mit anderen Vereinen zu koordinieren oder heikle Situationen zu entschärfen. Man muss also diplomatisch sein, den Kontakt mit den Leuten mögen und, natürlich, Dinge vertraulich behandeln. Es ist wichtig, dass die Mitglieder Vertrauenspersonen haben, an welche sie sich wenden können, was uns zum zweiten Punkt bringt: Die Rolle der Vize-Präsident*innen ist es dem Präsidenten oder der Präsidentin unter die Arme zu greifen und er oder sie zu unterstützen. Zugegeben, es ist nicht leicht eine globale Sicht auf die Situation zu haben. So ist deren Rolle, dem Präsidenten oder der Präsidentin zu helfen, diese Sicht zu behalten. Das Vize-Präsidium unterstützt ausserdem die Umsetzung der langfristigen Visionen. Aus diesen Gründen haben wir zwei Posten:

  • Internes Vize-Präsidium: kümmert sich hauptsächlich um die Verwaltung und die Koordination des Vereins
  • Externes Vize-Präsidium: Projekte sowie die Kontakte verwalten und die Rolle des Vermittlers oder der Vermittlerin zwischen dem Verein und den externen Referenten spielen, seien sie professionell oder mit Ablegern des Vereins anderswo in der Schweiz.

 

Ein Wort des Vize-Präsidenten der internen Beziehungen Félix Portier:

 

« Seit meiner frühsten Kindheit habe ich deux Leidenschaften: Internationale Beziehungen und die Presse. Diese Anziehungskraft zu allem, was mit dem Internationalen zu tun hat, lässt sich durch meine diversen Herkünfte erklären (‘chablaisienne’, französisch und chilenisch) sowie durch meine Lebenserfahrung, da ich in Australien und der Schweiz aufgewachsen bin.

Mein Interesse für die Presse wurde bereits in meiner Kindheit geweckt durch die Lektüre von Zeitungen, welche zu Hause immer vorhanden waren. Im Laufe der Zeit hat mich dieses Interesse nie verlassen und als eifriger Leser der welschen Presse, hatte ich die Möglichkeit bei der Zeitung «24 heures» Praktika zu absolvieren, und 2015 als Sportjournalist für «Le Matin» zu arbeiten, bevor ich meinen Bachelor in Internationalen Beziehungen an der Universität MGIMO in Moskau absolvierte.

Zurück in der Schweiz um meinen Master am Global Studies Institute (Russland- und Osteuropastudien) zu beginnen habe ich die SDSA entdeckt, als sie noch ganz im Anfangsstadium war und es war ganz selbstverständlich, dass ich mich entschieden habe, mich dem schönen Projekt anzuschliessen, welches sich in ein bisschen mehr als einem Jahr wunderbar entwickelt hat und dies dank der Leidenschaft seiner Mitglieder. Dank meiner Journalismus-Erfahrungen wusste ich mich nützlich zu machen als Leiter der Abteilung Journalismus. Was mich in dieser Abteilung motiviert ist es, gemeinsam mit meinem talentierten und passionierten Team, die wichtigsten geopolitischen Herausforderungen und das Weltgeschehen unseren Abonnenten näherzubringen. Dies geschieht durch unsere Artikel und «flash news», die ganz nebenbei zum Gründungsziel der SDSA beitragen, die Welt der Diplomatie und der internationalen Beziehungen zu demokratisieren und zugänglicher zu machen. Seit September 2021 habe ich die Ehre als interner Vize-Präsident zu dienen.»

 

 

Ein Wort der Vize-Präsidentin der externen Beziehungen Leandra Balthazar Lobo:

 

 

 

« Aktuell bin ich Bachelorstudentin in Internationalen Beziehungen, jedoch habe ich bereits einige Jahre in der Arbeitswelt hinter mir und einen eher atypischen Werdegang. Es war für mich eine Selbstverständlichkeit der SDSA beizutreten bei meinem Eintritt in die Universität Genf, denn es ist ein seriöser Verein, welcher die Möglichkeit bietet, die Diplomatie aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten sei es durch Konferenzen, Workshops oder einfach durch das Lesen der Artikel publiziert von der Journalismus-Abteilung. Die SDSA widerspiegelt nicht nur meine Werte und meine Interessen, sondern auch die Richtung, in welche ich meine Karriere später lenken will. Es ist eine wahre Freude, ein Teil dieses Vereins zu sein. Die Mitglieder, welche ihn ausmachen, haben alle ein anderes Profil aber eine klare Motivation zusammenzuarbeiten.»